Fandom


Mass Effect: Andromeda hatte zum Release mit zahlreichen Problemen und Fehlern zu kämpfen. Mark Darrah, seines Zeichens Chefentwickler von Anthem, gibt nun zu, dass das Spiel vor allem zum Start massiv fehlerbehaftet war. Auch die Konkurrenzprodukte von Sony, Square Enix und Nintendo hätten zu schlechten Wertungen des Titels geführt. Das Geschäftsumfeld 2017 sei generell schwierig gewesen und habe Bioware nicht in die Karten gespielt.

Ryder & Team

Biowares Mark Darrah, der für die Entwicklung des neuen Big-Budget-Titels Anthem verantwortlich zeichnet, gibt zu, was wir schon lange wissen: Mass Effect: Andromeda war vor allem zu seiner Veröffentlichung ein zutiefst durchwachsenes Spiel. Auf Twitter äußert sich der Anthem-Boss über die Hintergründe des verkorksten Starts und schreibt: "MEA war ein sehr fehlerhaftes Spiel, besonders zum Release."

Dabei nimmt er die Schuld für den kommerziellen Fehlschlag aber nicht komplett auf Bioware, sondern macht auch die starke Konkurrenz für den schweren Stand des Sci-Fi-RPGs aus dem Hause EA verantwortlich. Mit Sonys Horizon Zero Dawn, Square Enix' Nier: Automata, Nioh von Team Ninja und The Legend of Zelda: Breath of the Wild von Nintendo, seien starke Mitbewerber im gleichen Jahr auf den Markt gekommen, die das Geschäftsumfeld von Mass Effect: Andromeda schwierig gestaltet hatten.

Dennoch gibt Darrah zu, dass die Fehler des Spiels zu den vergleichsweise schwachen Kritiken beigetragen hatten. Die Konkurrenz habe "etwas besser gemacht als Mass Effect: Andromeda", so der Manager. Mass Effect: Andromeda erhielt in unserem Test eine Wertung von 78 Prozent.

Quelle: PCGames

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.