FANDOM


Sowohl die Dragon Age-, als auch die Mass Effect-Reihe könnten schon bald wieder zu einem reinen Singleplayervergnügen werden - so zumindest äußerte sich BioWares Head of Live Service Chad Robertson in einem Gamestar-Interview.

BioWare logo

Der neuste Mulitplayer-Gigant "Anthem" versprach zwar eine storybasierte Ausrichtung, jedoch ist bei dem Game-as-a-Service-Titel fraglich, ob Einzelspieler tatsächlich voll auf ihre Kosten kommen können. Das wird sich höchst wahrscheinlich erst zum Release am 22. Februar zeigen.

In Zukunft, so Robertson, wolle man bei BioWare wieder vermehrt seinen Fokus auf opulente Einzelspielerrollenspiele legen. Vermutlich gehört das potentiell bald anstehende Dragon Age: The Dread Wolf Rises (Arbeitstitel) jedoch noch nicht dazu. Das sähe man vor allem an der Tatsache, dass BioWare aktuell nach Multiplayer-Programmierern suche. Das Studio befinde sich derzeit in einer Art Identitätskrise und habe den Wunsch danach, zu alten Werten zurückzukehren. Robertson setzt große Hoffnung in die Zukunft der Marke:

"Ich glaube, alles ist möglich. Entschuldigung für diese super-generische Antwort. [...] Meiner Meinung nach kommt es darauf an, was die einzelnen Entwickler machen wollen und was zu einer Spielereihe passt. Funktioniert es besser als Singleplayer-Spiel oder als Multiplayer-Erlebnis? [...] Eine tolle Idee kann viele verschiedene Formen annehmen. Wenn wir uns Gedanken um die nächsten Bioware-Spiele machen, schauen wir uns jede Idee an und bewerten sie. Ist das etwas Fantastisches, das wir erschaffen wollen?" [1]

Seine Zukunftsvisionen begründet er vor allem mit dem Zuwachs durch neue kreative Köpfe bei BioWare, die jeden Tag mehr würden. Ihm ist bewusst, dass ein gutes Spiel mit der Qualität der Mitarbeiter steht und fällt.

Referenzen

  1. Übersetzung laut Gamestar
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.