FANDOM


Unvollständig Achtung Commander! Dieser Artikel ist unvollständig. Du kannst helfen, indem du ihn erweiterst.

Erläuterung: Beschreibung der Flottille in ME3 vor Priorität: Rannoch & nach Priorität: Rannoch fehlen

Migranten-Flotte ME2 Pic

Lage: Milchstraße / Walhalla-Grenze / Raheel-Leyya-System (2185); Milchstraße / Perseus-Nebel / Tikkun-System (2186)

Die Migranten-Flotte, auch als Flottille bekannt ist eine riesige Ansammlung von Raumschiffen, die die Quarianer beherbergt, nachdem sie von den Geth während des Geth-Krieg vertrieben wurden.

Die Migranten-Flotte besteht aus ungefähr 50.000 Schiffen, in der insgesamt 17 Millionen Quarianer leben. Die Flotte ist so groß, das es mehrere Tage dauert, bis die gesamte Flottille ein Massenportal passiert hat. Einige der Schiffe stammen sogar von der ursprünglichen Evakuierungsflotte, die vor 300 Jahren geflohen ist.

Die Migranten-Flotte ist Außenstehenden kaum willkommen, da jedes Risiko für die gesamte Flottille ein Risiko für die gesamte quarianische Spezies ist. Die Quarianer verlassen nur die Flotte, um eine Pilgerreise zu unternehmen. Schiffe verlassen die Flottille manchmal mit eigenen Zielen, und zwar auf Missionen, die Tage oder Jahre dauern können, jedoch kehren die Schiffe normalerweise zurück.

Beschreibung Bearbeiten

Mass Effect 2 Bearbeiten

Die Migranten-Flotte besteht aus über 50.000 Schiffen, in denen mehr als 17 Millionen Quarianer leben, und ist damit die größte Raumschiffflotte der bekannten Galaxie. Und obwohl die Quarianer auf Pilgerreisen die meisten besiedelten Welten der Galaxie schon besucht haben, durften nur bislang wenige Außenseiter je einen Fuß an Bord der quarianischen Schiffe setzten.


Mass Effect 3 Bearbeiten

einfügen

Vor der Mission Priorität: Rannoch

Nach der Mission Priorität: Rannoch, wenn die Quarianer überleben

Bearbeiten

Das Leben in der Migranten-Flotte Bearbeiten

Leben in der Migranten-Flotte ME2 Pic

Die Migranten-Flotte ist in verschiedene Clans aufgeteilt, die manchmal auf mehreren Schiffen verteilt sind. Jedes Schiff wird immer wieder nachgerüstet, um eine möglichst große Besatzung aufzunehmen. Mit der Zeit verschleißen die Schiffe; die, die nicht mehr benutzt oder repariert werden können, werden von den Quarianern ausgeschlachtet oder verkauft, um neue Schiffe zu kaufen oder umzubauen. Aufgrund des hohen Wertes der Schiffe, ist der Diebstahl eines der Schiffe ein Kapitalverbrechen unter den Quarianern.

Die Bedienungen an Bord jedes Schiffes der Migranten-Flotte sind extrem beengt. Ein Kreuzer, die Idenna, hatte fast siebenhundert Einwohner, während ein Kreuzer der Allianz von vergleichbarer Größe nur etwa 80 Besatzungsmitglieder hatte. Der Platz ist knapp, da an Bord der Flottille nur wenige Quarianer leben. Die Kapitäne sind auch daran interessiert, ihre Besatzung zu vergrößern, da dies ihren Status in der quarianischen Gesellschaft erhöht. Lebensraum ist daher Priorität; so werden beispielsweise die Laderäume von Frachtschiffen in kleine Abteile umgewandelt, in denen sich Einzelpersonen aufhalten können. Oft sind sie mit bunten Stoffen ausgekleidet, um einen individuellen Raum zu schaffen und den Lärm zu reduzieren.

Quarianer nutzen auch Zentrifugalkraft an Bord der drei Lebensschiffe, die das Herz der Migranten-Flotte bilden. Die Lebensschiffe sind gewaltige Raumschiffe, die als unglaubliche Meisterleistung der Luft- und Raumfahrt sowie der Agrartechnik gelten. Sie liefern einen Großteil der Nahrung für die Migranten-Flotte. Wenn auch nur eines dieser lebenswichtigen Schiffe zerstört oder irreparabel beschädigt werden würde, würden Millionen verhungern. Aus diesem Grund befinden sich die Lebensschiffe im Zentrum der Migranten-Flotte und werden stark von der Quarianischen Navy verteidigt.

Alles was die Quarianer tun, muss dazu beitragen, das Überleben der Migranten-Flotte sicherzustellen. Die Pilgerreise ist ein wichtiger Teil davon. Sie stellt einerseits einen kulturellen Übergangsritus dar, dient aber auch als Maßnahme vor Inzucht. Die Pilgerreise gibt den Quarianern auch die Möglichkeit, die galaktische Gesellschaft zu erkunden und ihre eigenen Leute auf der Flottille zu schätzen. Junge Quarianer werden auf ihre Pilgerreise vorbereitet, indem ihnen gelehrt wird außerhalb der Migranten-Flotte klar zu kommen, wobei sie auch eine Behandlung gegen die Immunschwäche, unter der alle Quarianer leiden, erhalten, bevor sie die Flottille verlassen. Um zurückkehren zu dürfen, muss der Pilgerreisende dem Kapitän, auf dessen Schiff er in Zukunft leben will, ein Geschenk übergeben, welches ihn als wertvolles Mitglied der Gesellschaft ausweist.

Abgesehen von ihren Pilgerreisen verbringen die Quarianer ihr ganzes Leben an Bord und leisten ihren Beitrag für die Flottille. Darüber hinaus begrüßen Quarianer normalerweise keine Außenstehende in der Migranten-Flotte, da Besucher ein inakzeptables Ansteckungsrisiko bergen. Zusammengenommen bedeuten diese Faktoren, dass Quarianer sich eher isolieren und sich nur wenig um die Galaxie außerhalb der Flotte kümmern.

Bei der Ankunft der Migranten-Flotte in einem System beginnen die Quarianer, auf nahen Planeten Ressourcen abzubauen. In kolonisierten Systemen werden Quarianer häufig von Unternehmen aufgrund ihrer Fachkompetenz "unter dem Tisch" angestellt, um vorhandene Arbeitnehmer zu ersetzen. Diese Praktiken macht die Anwesenheit der Migranten-Flotte sehr unpopulär. Einige Arten machen ihnen ein "Geschenk" in Form von Treibstoff, Nahrung oder Schiffe, wenn sie wissen, dass die Flottille sich nähert, um die Quarianer davon abzuhalten, in ihre Systeme einzudringen.

Politik und Militärpolitik Bearbeiten

Admiriliitätsrat der Migranten-Flotte ME2 Pic

Admiriitätsrat im Jahr 2185: Vorne von links Admiral Xen, Admiral Koris, Admiral Gerrel; Hinten Admiral Raan

Theoretisch unterliegt die Migranten-Flotte weiterhin dem Kriegsrecht, was bedeutet, dass der Kapitän eines Schiffes bei Streitigkeiten das letzte Wort hat. In der Praxis sind die Quarianer jedoch recht demokratisch. Jedes Schiff hat eine gewählte Zivilregierung und der Kapitän hat das Recht die Entscheidungen des Rats außer Kraft zu setzen. Wenn die Entscheidungen ohne triftigen Grund außer Kraft gesetzt werden, wird der Kapitän seines Amtes enthoben.

Vertreter von jedem Schiff dienen im Konzil, der Zivilregierung. Das Konzil trifft die täglichen Entscheidungen über die Flottengemeinschaft: Sammlung von Ressourcen, den aktuellen Kurs der Flottille, Überwachung und so weiter. Die Opposition kommt von einer Gruppe namens Outrider-Koalition. Das Konzil wird vom Admiralitätsrat überwacht; fünf Quarianer, die eine Entscheidung des Konzils einmalig außer Kraft setzen können.

Sobald der Admiralitätsrat beschlossen hat, die Entscheidung des Konzils außer Kraft zu setzen, muss der gesamte Rat ihre Ämter niederlegen oder sie werden vom quarianischen Militär festgenommen. Diese Regel soll sicherstellen, dass die Admiralität nur in den schlimmsten Situationen Entscheidungen außer Kraft setzen, z.B. wenn das Konzil einen Fehler macht, der das Überleben der Quarianer als Spezies gefährdet. Diese Politik hat den Quarianern gute Dienste geleistet: in den drei Jahrhunderten hat der Admiralitätsrat die Entscheidung des Konzils nur vier mal außer Kraft gesetzt.

Außerhalb der internen Politik der Migranten-Flotte ist die quarianische Navy klein, aber sehr aggressiv, da sie damit das Schicksal ihrer gesamten Spezies wirksam beschützen. Wenn sich Schiffe ohne Erlaubnis nähern, und sich nicht identifizieren, zögert die Flotte nicht, diese Schiffe zu zerstören.

Organisation Bearbeiten

Die tausenden Schiffe, aus der die Migranten-Flotte besteht, sind in vier Gruppen unterteilt, die jeweils von einem anderen Mitglied des Admiralitätsrat kommandiert werden und eine wichtige Rolle in der gesamten Flotte spielt.

Patrouillenflotte Bearbeiten

Die Patrouillenflotte verwaltet für die Flottille die Navigation, die innere Sicherheit sowie Konflikte oder Straftaten in der Migranten-Flotte. Die Patrouillenflotte besteht hauptsächlich aus leichten Fregatten und Kreuzern und wird in Kriegszeiten zur Bewachung der Flanken der schweren Flotte eingesetzt. Die Patrouillenflotte wird Admiral Shala'Raan vas Tonbay kommandiert.

Zivilflotte Bearbeiten

Die Zivilflotte besteht aus allen Zivilschiffen der Quarianer, die Mehrheit der Migranten-Flotte und den Lebenschiffen. Kommandiert wird die Zivilflotte von Admiral Zaal'Koris vas Qwib Qwib.

Schwere Flotte Bearbeiten

Die Schwere Flotte ist die Hauptstreitmacht der Migranten-Flotte. Sie besteht aus allen für den langen Kampf geeigneten quarianischen Schiffe, darunter mehrere schwere Fregatten und fortgeschrittene Jagdgeschwader. Kommandiert wir die Schwere Flotte von Admiral Han'Gerrel vas Neema.

Spezialprojekte Bearbeiten

Die Spezialprojekt-Teil der Migranten-Flotte ist eine Sammlung von Forschungsschiffe, die für viele technische Durchbrüche verantwortlich ist, die der Rest der Flotte nutzt. Diesen Teil der Flotte wird von Admiral Daro'Xen vas Moreh kommandiert.

Geschichte Bearbeiten


Mass Effect: Der Aufstieg Bearbeiten

2183, zwei Monate nach der Schlacht um die Citadel, hält sich die Migranten-Flotte in der Nähe eines von den Volus kontrollierten Systems auf. Die Volus bitten die Citadel sich darum zu kümmern, dass sie dafür sorgt, dass die Abreise der Flotte beschleunigt wird. Allerdings ist die Citadel zu beschäftigt dafür, da sie sich noch von dem Angriff erholt. Auch die Umstrukturierung des Citadel-Rats ist ein Grund, dass sie sich nicht um das ewige Problem der Migranten-Flotte kümmern können.

Während des dortigen Aufenthalts kommen schließlich drei Menschen in die Flottille - Kahlee Sanders, Gillian Grayson und Hendel Mitra durch Lemm'Shal nar Tesleya um Schutz vor Cerberus zu finden. Lemm, ein junger Quarianer auf seiner Pilgereise, nimmt sie mit an Bord der Idenna in der Hoffnung, dass er durch die Vereinbarung eines Treffens zwischen dem Kapitän und Kahlee ein passendes Geschenk seiner Pilgerreise für die Besatzung gefunden hat. Die Quarianer, die erstaunt, das sich Außenstehende an Bord der Migranten-Flotte befangen, beschränken ihren Aufenthalt zunächst aus Angst vor Kontamination auf ihr Shuttle und baten später ihre Besucher, jederzeit Schutzanzüge zu tragen.

Während ihrer Touren durch die Idenna sah Kahlee die riesigen Wohnräume, das Handelsdeck des Schiffes und die Brücke, auf der sie vom Kapitän Ysin'Mal vas Idenna begrüßt werden. Kapitän Mal wurde von Seeto'Hodda nar Idenna als Befürworter des Änderns der Ziele der Flotte bezeichnet, da er vorschlug, mehrere Schiffe auf Langzeitmissionen zu schicken, um eine neue Heimatwelt zu finden, statt sich darauf auf Status Quo zu fokussieren. Dies brachte den Kapitän oft in Konflikt mit konservativeren Quarianern.

Kahlee stellt bald fest, dass die Quarianer, nachdem sie gesehen hatten, dass Saren Arterius die Kontrolle über die Geth hatte, jede Information über seine Vergangenheit untersucht und ihren Namen gefunden hatten. Sie wurde zu einer Konferenz eingeladen und von Mitgliedern des Admiralitätsrates befragt. Sie wollen herausfinden, was sie über die sogenannten Reaper weiß, und wenn es eine Chance gäbe, könnten die Quarianer einen Reaper benutzen, um die Geth selbst zu kontrollieren. Obwohl Kahlee ein Experte für synthetische Intelligenz ist, weiß sie sehr wenig über Saren und hat nur wenige Antworten darauf.

Nach der Konferenz hat Kahlee eine private Audienz bei Kapitän Mal von der Idenna. Er sagt ihr, dass die Migranten-Flotte im Sterben liegt. Obwohl die Quarianer in den drei Jahrhunderten seit ihrem Exil ein Null-Bevölkerungswachstum an Bord der Flottille recht erfolgreich aufrechterhalten können, besteht ihr Problem an Mangel an raumtauglichen Schiffen.

Sie sind nicht in der Lage, alte Schiffe so schnell zu ersetzen, wie sie sie verlieren, und innerhalb von neunzig Jahren würde ihre Bevölkerung nicht mehr genügend Platz haben. Leider bedeutet die konservative Politik des Konzils und des Admiralitätsrats, dass bisher wenig unternommen wurde, um dies zu verhindern. Und damit wusste Captain Mal, dass die Langzeitmissionen die Antwort sein könnten. Er bittet um Kahlees Hilfe, wird aber unterbrochen, als Cerberus und der Verräter Golo die Idenna angreifen.

Der Angriff wird schließlich abgewehrt, aber die einfache Tatsache, dass jemand tatsächlich die Flotte angreifen kann, läßt die ganze Flotte erschaudern. Die Quarianer erkennen, dass sie für einen entschlossenen Angriff anfällig sind und dass die Flottille selbst zerbrechlicher ist, als sie gedacht hatten.

Die Stimmen von Kapitänen wie Mal sind endlich zu hören. Es werden rasch Vorschläge ausgearbeitet, Kreuzer - einschließlich der Idenna - auf Langzeitmissionen außerhalb der Flotte zu schicken, um entweder neue Welten zu finden, um sich niederzulassen, oder um endlich in den Perseus-Nebel einzudringen und den Quarianern die Rückkehr nach Hause zu ermöglichen.


Mass Effect 2 Bearbeiten

Normandy SR-2 erreicht die Migraten-Flotte ME2 Pic

Voraussetzung: Tali: Verrat

Commander Shepard und Tali'Zorah reisen 2185 zur Migranten-Flotte, um sich der Anklage des Verrats gegen Tali zu verteidigen. Sie wird beschuldigt aktive Geth als Teil eines Geheimprojekts in die Flotte gebracht zu haben. Tali sagt dagegen, dass sie nur inaktive und harmlose Geth-Teile an ihren Vater Admiral Rael'Zorah geschickt habe. Tali nahm an, dass ihr Vater Waffen an den Geth testete. Aber obwohl die Geth-Teile sich nicht von selbst aktivieren konnten, konnten die Geth die Alarei, an deren Bord Talis Vater die Forschungen unternahm, übernehmen.

Aus Angst um ihren Vater müssen Shepard und Tali an Bord der Alarei, um das Schiff zurückzuerobern oder bei dem Versuch zu sterben (im Falle ihres tragischen Todes verspricht einer der Admiräle, Tali posthum zu begnadigen). Nach der Rückeroberung der Alarei stellen sie fest, dass Talis Vater wissentlich und ohne den Admiralitätsrat zu informieren, an von ihnen selbst aktiven Geth Experimente unternahmen um einen erfolgversprechenden Weg zu finden, die Geth zu hacken. Das Projekt geriet außer Kontrolle und führte zu Raels Tod. Tali wurde beschuldigt, was ironischerweise das Gegenteil war was Rael wollte.

Nach dem Zwischenfall mit Paul Grayson und seine Tochter Gillian befand sich die Regierung in einer hitzigen Debatte, die zwischen dem Kampf um ihre Heimatwelt und dem Versuch, ein neues System zu kolonisieren, hin- und hergerissen war. Talis Vater war dafür verantwortlich, die Geth zu bekämpfen (er hat Tali "ein Haus auf der Heimatwelt" versprochen), und setzt dabei neben anderen Admiralen das technologische Können der Quarianer ein, doch es gab Widerstand seitens der Kolonie-Fraktion. Talis Prozess wurde absichtlich oder unbeabsichtigt zu etwas mehr als einem Vorwand, unter dem das größere Problem beigelegt werden sollte. Die persönlichen Gefühle Talis wurden nicht berücksichtigt.

Sobald das Laborschiff gerettet ist, bittet Tali Shepard, die Arbeit ihres Vaters nicht preiszugeben, da sie seine Schande fürchtet, da ihr Volk ihn so sehr verunglimpfen würde, dass die Quarianer ihre Kinder für Jahrhunderte davor warnen würde, was Rael getan hat. Sollten die Beweise offen gelegt werden, wird Raels Namen aus allen Schiffen, auf denen er je gedient hat, entfernt; in der Tat würden jegliche Aufzeichnungen seiner Existenz gelöscht werden. Shepard kann jedoch die Beweise zurückhalten, was zu Talis Verbannung aus der Flottille führt.

Wenn Shepard dem Gericht die Beweise vorlegt, wird Tali wütend auf Shepard und fordert sie auf, nicht mit Shepard sprechen zu müssen, es sei denn, es ist wirklich wichtig. Nachdem sie wieder auf der Normandy zurück sind, informiert Tali Shepard darüber, dass sich die Flottille in großer Not befindet: Einige fordern einen sofortigen Krieg mit den Geth, andere möchten (im Gegenteil) Frieden mit den Geth schließen.

Wenn Shepard entscheidet, die Beweise zurückzuhalten, ist Tali Shepard dankbar, dass sie den Namen ihres Vaters beschützt haben, und bleibt ihm treu. Die Flotte ist über den Hergang der Dinge auf der Alarei nicht klüger, bis Xen die Daten der Alarei überprüft.


Mass Effect 3 Bearbeiten

Vor der Reaper-Invasion im Jahr 2186 entwickeln die Forschungsteams von Admiral Daro'Xen mehrere neue Technologien aus der Forschung von Rael'Zorah, die sich als wirksam gegen die Geth erwiesen. Da die Geth sich bei ihren aktiven Scans auf extrem detaillierte Ladar-Pings verlassen, werden sie durch die Scan-Gegenmaßnahme mit Datenmüll überflutet, die Geth-Schiffe im Kampf effektiv wie eine Blitzgranate lähmen. Der Vorteil, den die Quarianer im Schiffskampf hatten, veranlasste die Admiralität, mit 3: 2 (oder 3: 1, wenn Tali ins Exil geschickt wurde) für den Einmarsch in den Geth-Raum zu stimmen, in der Hoffnung, Rannoch zurückzugewinnen.

Zu diesem Zweck begannen die Quarianer, alle Schiffe ihrer Zivilen Flotte zu bewaffnen, und gingen sogar so weit, mit Söldnern der Blue Suns auf Korlus zu kämpfen, um die Materialien zu beschaffen, die für den Bau von Waffen im Schlachtschiff-Maßstab für die Lebensschiffe erforderlich waren. Die Quarianer hatten Erfolg und schafften es sogar, irgendwo auf dem Weg Thanix-Waffen auf ihren Schiffen zu installieren.

Die Quarianer eröffneten den Krieg, indem sie Präzisionsschläge auf vier Geth-Systeme starteten und sie zurück nach Tikkun trieben, dem quarianischen Heimatsystem. Die Flotte griff auch eine von der Geth gebaute Dyson-Sphäre an, die das Ergebnis jahrhundertelanger Arbeit war, die darauf abzielte, alle Geth in einem einzigen optimierten Netzwerk zu vereinen, um ihre Rechenleistung zu maximieren. Die Zerstörung der Sphäre machte den Geth Angst vor ihrer Auslöschung, und sie beschlossen, Upgrades von den Reapern zu akzeptieren, um eine Zerstörung zu vermeiden.

Mit Reaper-Code aufgerüstet, erhöhte sich die Rechenleistung der Geths dramatisch und ermöglichte es ihnen, Xens Gegenmaßnahme zu neutralisieren und im Kampf koordinierter und effektiver zu werden. Der Krieg verlagerte sich zu ihren Gunsten und die Migrantenflotte begann schwere Verluste zu erleiden. Die Geth-Flotte hält die Quarianer innerhalb des Tikkun-Systems gefangen und bringt sie in Reichweite einer mächtigen Antischiffskanone auf Rannoch, die der Migrantenflotte schwer zusetzt, bis Admiral Koris sein persönliches Flaggschiff opfert, um die Kanone zu zerstören.

Mit der Hilfe von Commander Shepard können die Quarianer einen Gegenangriff gegen ein Geth-Schlachtschiff durchführen und das Signal deaktivieren, das das Reaper-Upgrade-Programm sendet. Dieser Sieg ist jedoch nur von kurzer Dauer, da die Reaper bereits ein Backup installiert hatten: Ein Reaper der Zerstörer-Klasse, der in einem Bunker auf Rannochs Oberfläche versteckt war, gibt weiterhin das Signal ab. Shepard zerstört auch den Reaper und unterbricht das Signal. Zu diesem Zeitpunkt sind die Geth von der Reaper-Kontrolle befreit und versuchen, das Reaper-Upgrade-Programm zu nutzen, um sich unabhängig von den Reaper zu stärken. Admiral Han'Gerrel nutzt die Gelegenheit, um einen letzten Angriff gegen die Geth zu starten.

Abhängig von Shepards Entscheidungen wird eines von drei Ergebnissen eintreten:

  • Die Geth werden das Upgrade herunterladen und den Angriff der Migranten-Flotte abwehren und sie fast vollständig zerstören, während es wenigen Schiffen gelingt, durch das Massenportal zu fliehen. Die Quarianer sind damit zum Aussterben verurteilt.
  • Es gelingt den Quarianern, Rannoch anzugreifen, die Geth zu vernichten und ihre Heimatwelt zurückzuerobern oder
  • die Quarianer werden daran gehindert, anzugreifen und einen Kompromiss mit den Geth zu erzielen, der es beiden Völkern ermöglicht, sich auf ein friedliches Zusammenleben zu einigen.

Wenn die Quarianer überleben, schließt sich die Migrantenflotte den alliierten Streitkräften im Kampf um die Erde an.

Bemerkenswerte Schiffe Bearbeiten

  • Alarei: Das Laborschiff, auf dem Talis Vater mit Geth-Hardware experimentiert und anschließend getötet wurde.
  • Chayym: Eines der Lebensschiffe. Geburtsschiff von Kapitän der Arche Keelah Si'yah Qetsi'Olam vas Keelah Si'yah.
  • Idenna und ihre Späh-Schiffe Cyanid und Bavea. Die Idenna ist ein ausgemusterter Batarianer-Kreuzer der Hensa-Klasse. Es wurde von Cerberus angegriffen.
  • Honorata: Ein kleines Schiff mit dem Besatzungsmiglied Keenah'Breizh, auf dem Tali'Zorah zu Beginn ihrer Pilgerreise unterwegs war. Sie wurde auf Illium aufgegeben, nachdem Tali und die Besatzung von Jacobus überfallen worden waren
  • Lestiak: Kahlee hat sich auf diesem Schiff vor der Admiralität und der Konzil präsentiert.
  • Moreh: Das Heimatschiff von Admiral Daro'Xen vas Moreh.
  • Neema: Das Schiff Tali'Zorah schloss sich nach Abschluss ihrer Pilgerreise an und nahm den Namen Tali'Zorah vas Neema an. Die Neema ist auch das Heimatschiff von Admiral Han'Gerrel vas Neema,.
  • Qwib-Qwib: Das Heimatschiff von Admiral Zaal'Koris vas Qwib-Qwib. Die Besatzung der Qwib-Qwib hatte Schwierigkeiten, die Registrierung zu ändern und umzubenennen. Admiral Zaal'Koris ist stolz auf sein Heimatschiff und seinen Namen und wird es bei Fragen hart verteidigen. Aufgrund eines Gesprächs mit Tali kommt dies anscheinend recht häufig vor. Der Admiral merkt an, dass er manchmal in Betracht zieht, auf ein anderes Schiff umzusteigen, um das Stigma eines fremden Nachnamens zu vermeiden.
  • Rayya: Eines der drei Lebensschiffe der Migrantenflotte. Bemerkenswert als Geburtsschiff von Tali'Zorah nar Rayya. Seeto'Hodda nar Idennas Schwester schloss sich nach ihrer Pilgerreise ebenfalls der Rayya an.
  • Shellen: Eines der Lebensschiffe der Migranten-Flotte. Wenn Admiral Zaal'Koris nicht gerettet wurde, ist das Lebensschiff durch den Verlust seiner Führung angreifbar und es erleidet in der Tat genug Schaden, damit die Besatzung die Evakuierung über Rettungskapseln einleiten muss.
  • Tonbay: Ein Schiff, zu deren Besatzung sich Shala'Raan vas Tonbay nach einer Pilgerreise anschloss.
  • Usela: Der quarianische Verräter Golo , früher 'Golo'Mekk vas Usela', wurde nach seiner Pilgerreise in die Crew der Usela aufgenommen. Er wurde verbannt, nachdem er versucht hatte, andere Quarianer an die Kollektoren zu verkaufen.
  • Yaska: Ein Jäger, auf dem Admiral Han'Gerrel vas Neema und Admiral Rael'Zorah dienten, als sie jünger waren. Es hatte oder hat eine Besatzung von zehn.


Kodex Bearbeiten

Hauptartikel: Die Migranten-Flotte im Kodex
Hauptartikel: Die Migranten-Flotte im Kodex (alternativ)

Trivia Bearbeiten

  • Die Migranten-Flotte ist im Mass Effect 1 nicht zu sehen, sie wird lediglich von Tali erwähnt. Ebenso erwähnt Simon Atwell die Migranten-Flotte als Shepard fragt ob es möglich ist Terra Nova zu evakuieren.
  • Wenn Legion in Talis Loyalitätsmission an Bord der Migranten-Flotte gebracht wird, führt dies zu Anspannungen zwischen Shepard und den Quarianischen Marines, die die Luftschleuse bewachen, sowie mit den Mitgliedern des Admiralitätsrats.
  • Schiffe die wie die kleineren Schiffe der Flottille aussehen, fliegen durch die Atmosphäre von Korlus.
  • Die Situation der Migranten-Flotte ähnelt den der Menschen Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica (sowohl klassisch als auch neu) und der Reisenden aus Stargate Atlantis, die ein ähnliches Regierungssystem mit einem Regierungsrat und Schiffskapitänen haben, die am Ende zu sagen haben, was auf ihren eigenen Schiffen passiert.

Missionen und AufträgeBearbeiten

Mass Effect 2Bearbeiten

Mass Effect 3Bearbeiten


Asteroidengürtel
Asteroidengürtel
Migranten-Flotte
Migranten-Flotte
Asteroidengürtel
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.